Wie ein Paar wieder zueinander fand...

Herr und Frau T. wurden vom Familiengericht der AHG zugewiesen, da es mehrmals zu einem Polizeieinsatz wegen häuslicher Gewalt gekommen war. Beide hatten die Auflage, bei der AHG Beratung in Anspruch zu nehmen. Bei der Beratung im Einzelsetting kam zum Vorschein, dass bei diesem Paar Paarberatungen hilfreicher wären.

Ein zentrales Thema betraf die Kommunikation. Wir besprachen anhand von ihren Beispielen, wie sie miteinander kommunizierten. Bei ihm kamen viele verbale Abwertungen zum Vorschein, bei ihr das sich Festbeissen an ein Thema und nicht einfach mal ruhen lassen können. Auch kam zum Vorschein, wie unterschiedlich die Botschaften aufgenommen wurden.

Die Berater entschieden nach 5 Einzelsitzungen, gemeinsam mit dem Paar weiterzuarbeiten. Es war interessant und aufschlussreich, zu beobachten, wie sie sich vielen Handlungen und Umgangsformen mit dem Gegenüber nicht bewusst waren. V.a. bei ihm zeigten sich «Aha» -Erlebnisse seiner Frau gegenüber. Sie kamen von Mal zu Mal entspannter in die Sitzungen und konnten auch jedes Mal ein Beispiel einbringen, wo ihnen etwas gelungen oder eben auch misslungen war.

Nach 10 Sitzungen konnte die Gewaltberatung abgeschlossen werden. Das Paar meldete zurück, dass sie viel aus den Sitzungen mitgenommen hatten und sich ihr Umgang miteinander positiv verändert habe. Die gegenseitigen Beschimpfungen hatten aufgehört und es fand wieder ein aufeinander zugehen statt. Dies sind Momente in der Beratung, die Freude bereiten und hoffen lassen, dass weitere Paare den Zugang zueinander wiederfinden.

Beraterin, Juni 2020




Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum obigen Artikel



sicherheits-code: 6DUG   hier eintippen: (unkorrekte angaben löschen den blog-text...)