Broschüre "Finanzielle Probleme - wohin wende ich mich?"

Infos für Frauen und Männer im Kanton Aargau 

Download als PDF-Datei 

Die Broschüre "Finanzielle Probleme - wohin wende ich mich?" erscheint bereits in der fünften Auflage. Die 60 Seiten beleuchten Themen rund ums Geld und führen die Beratungsstellen im Kanton Aargau auf.

1993 war die Broschüre erstmals erschienen und seither über 25'000 Mal versendet worden. Aufgrund der anhaltend grossen Nachfrage haben wir uns entschieden, die Broschüre zu aktualisieren. Neu enthält die Broschüre nicht nur Angebote für Frauen sondern auch für Männer und ganz allgemein für Familien. Gerne wird die Broschüre zudem auch von Fachstellen als Nachschlagewerk und Verzeichnis verwendet.

Weitere Exemplare können per Mail oder Telefon bei der Frauenzentrale Aargau bestellt werden oder unter folgendem Link. Die Broschüre ist gratis. Die Frauenzentrale Aargau stellt lediglich die Porto- und Versandkosten in Rechnung. Zudem kann die Broschüre auch auf allen Webseiten der projektbeteiligten Organisationen als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Herausgebende

  • CARITAS Aargau
  • Frauenberatungsstelle Aargau der Aarg. Evang. Frauenhilfe
  • FRAUENZENTRALE Aargau
  • Schuldenberatung Aargau–Solothurn
  • Sexuelle Gesundheit Aargau

Mitgliederversammlung Frauenzentrale Aargau

Die Mitgliederversammlung findet am Mittwoch, 25. Mai 2016, im "Familienzentrum Karussell" in Baden statt.

Wir heissen Sie herzlich Willkommen in der Bäderstadt, Industriestadt, Energiestadt, Kulturstadt und nicht zuletzt in der Familienstadt Baden zu unserer diesjährigen Mitgliederver- sammlung als Gast des Gemeinnützigen Frauenvereins Baden.

Es bietet sich die Gelegenheit, das bekannte und erfolgreiche "Familienzentrum Karussell" zu besichtigen.

Ausschreibung und Programm

Anmeldung


 

 

28. Lenzburger Tagung - Samstag, 09. Januar 2016 in Lenzburg

FRAU.MACHT.ZUKUNFT  das Motto der 28. Lenzburger Tagung 2016.

145 Frauen aus allen Teilen des Kantons trafen sich am Samstag, 9.1.2016 zur jährlichen Lenzburger Tagung.

Die Tagung wurde durch Nicole Althaus, Mitglied der Chefredatkion der NZZ am Sonntag, eröffnet. Sie nahm die aktuelle Thematik der sexuellen Übergriffe auf Frauen auf und betonte, dass ausnahmslos alle aufgerufen sind, diese Taten aufs Schärfste zu verurteilen, wobei wir ihr nur zustimmen können.

Komödiantin "Frieda" brachte lustvoll ihre eigene Sicht auf das Thema FRAU.MACHT.ZUKUNFT mit dem Lied "Es wott es Fraueli z'Märit go" - wir alle kennen das Lied und wissen, was alles schief gehen kann, wenn die Frau das Haus verlässt.

Im zweiten Teil konnten die Teilnehmerinnen das Angebot von 11 verschiedenen Workshops für ihre persönliche Weiterbildung nutzen.

Die Lenzburger Tagung soll Frauen im Aargau untereinander vernetzen und ermuntern, ihre Talente und Fähigkeiten zu nutzen, auszubauen und zugunsten der Gesellschaft einzubringen.

Am Schlussapéro konnten sich die Frauen über das Erlebte austauschen und  sich bereits das Datum der 29. Lenzburger Tagung 2017 notieren:

Samstag, 14. Januar 2017

Link zum Fotoalbum auf Facebook


 

 

Die Frauenzentrale Aargau unterstützt die Kandidatur von Ruth Humbel als Ständerätin nach unserem Motto FRAUEN WÄHLEN FRAUEN

 

Bericht über den Informationsanlass

mit Ständerätin Pascale Bruderer und Nationalrätin Ruth Humbel

Thema: Wie weiter mit der AHV?

FRAUEN HELFEN DIE AHV SICHERN

Die Frauenzentrale Aargau lud die beiden Sozialversicherungsspezialistinnen Ständerätin Pascale Bruderer und Nationalrätin Ruth Humbel zu einem Podiumsgespräch ein. Die im Ständerat bereits beratene AHV-Revision war das zentrale Thema.

Pascale Bruderer wies darauf hin, dass nur eine ausgewogene Vorlage die Zustimmung von Parlament und Volk erhalten werde. Vom vorliegenden Vorschlag könnten alle Generationen profitieren. Einerseits durch die künftige finanzielle Sicherung der AHV und andererseits durch eine geplante AHV Erhöhung. Das Rentenalter soll flexibilisiert werden, das Referenzalter wird für Männer und Frauen bei 65 Jahren festgelegt. Ruth Humbel betont, dass es ohne Erhöhung des Rentenalters für Frauen nicht möglich sei, die AHV Finanzierung zu sichern. Die befristeten 0.3% Mehrwertsteuerprozente, die noch bis 2017 in die IV fliessen, sollen anschliessend der AHV zukommen. Auf diese Art kann auf neue Lohnabzüge verzichtet werden und unser wichtigstes Sozialwerk wird auf gesunde finanzielle Füsse gestellt. Beide Referentinnen betonten die Wichtigkeit der nächsten AHV-Revision und erwünschten sich eine breite Zustimmung.

Wittnau, 18.11.2015  

Gertrud Häseli, Rotelhof, 5064 Wittnau   062 871 36 02

Präsidentin Lenzburger Tagung Frauenzentrale Aargau, Grossrätin Grüne


 

 

 

Frauen nach Bern!

 

Gut besuchte Podiumsdiskussion Donnerstag, 3. September 2015

12 National- und Ständeratskandidatinnen aus 8 Parteien diskutieren an einem Abend zum Thema Altersvorsorge 2020

 

___________________________________________________________

 

 

8 Frauen absolvierten das Weiterbildungsangebot der Frauenzentrale Aargau

 

Einfluss nehmen in Politik und Gesellschaft

 

Thema: Frau und Macht, Genderaspekte und Strategien
Inputreferat mit Christine Egerszegi-Obrist, Ständerätin Kanton AG

Thema: Ist Netzwerken meine grosse Chance?
Inputreferat einer "Netzwerkerin" Petra Rohner

Thema: Persönliche Auftrittskompetenz
Kommunikation, Strategie, Medientraining mit Christine Marchetto und Peter M. Wettler



 

 

Mit den National- & Ständeratskandidatinnen des Kanton Aargau im Bundeshaus Bern 

Montag, 15. Juni 2015

Start des Besuches mit einer interessanten Führung durch das imposante Bundeshaus. Danach nahmen wir Platz auf der Tribüne vom Ständerat und anschliessend konnten wir eine Debatte vom Nationalrat verfolgen.

Viel Wissenswertes über die Arbeit als National- oder Ständerätin vermittelten uns Pascale Bruderer, Ständerätin Kanton Aargau und Corina Eichenberger, Nationalrätin Kanton Aargau.

Beim gemütlichen Apéro im Restaurant Grand Café des Alpes hatten wir Zeit auch mit den Nationalrätinnen Yvonne Feri und Silvia Flückiger zu sprechen und weitere Fragen zu stellen.

Der Frauenzentrale Aargau ist es ein Anliegen, die Kandidatinnen auf Ihrem Weg ins Bundeshaus zu unterstützen. Dazu wurde speziell dieser Anlass vorbereitet um den Kandidatinnen einen Einblick ins Bundeshaus zu gewähren.

________________________________________________________

 

 

 

Erfolgsmodell Schweiz in der Diskussion

 

Am ersten von der Fraueninfo.ch in Aarau organisierten Abend setzte sich Monika Rühl, Direktorin economiesuisse, mit Verve für das Erfolgsmodell Schweiz ein. Heutige Bedrohungen und mögliche Gegenmassnahmen diskutierte darauf das Podium (Leitung: Stefan Schmid, AZ) sowie ein zahlreich erschienenes Publikum.

Auf dem Podium diskutierten Barbara Artmann (Inhaberin Künzli SwissSchuh AG), Dr. med. Robert Rhiner (CEO Kantonsspital Aarau), Peter Voser (Grossrat, Fraktionspräsident CVP) die heutigen Bedrohungen (Droht uns jetzt der Abstieg?) und die Gegenmassnahmen (Festhalten an den Bilateralen, Innovationssteigerung, Abbau und Straffung der Regulierungen). Mit dem Publikum (vorwiegend Frauen, aber auch einzelne Männer) wurden weitere Fragen aufgegriffen: Welches sind die Auswirkungen des starken Frankens? Wer profitiert von den billigeren Euro-Preisen? Weshalb wird die ganze Migrationsproblematik, ein globales Problem, nicht miteinbezogen?

Fraueninfo.ch setzt sich ein, damit Frauen sich vermehrt mit wirtschaftlichen Themen auseinandersetzen. Weitere Veranstaltungen sind in Planung.

______________________________________________________________

In Bern hatten sich am Samstag, 7. März 2015 über 12'000 Frauen und Männer zu einer Kundgebung für die Lohngleichheit versammelt. Die Frauenzentrale Aargau war mit dabei.

Link zu unserem Fotoalbum auf Facebook


 

 

Lenzburger Tagung 2015

Hauptreferentin Ida Gut, Modedesignerin Zürich, inspirierte unsere Teilnehmerinnen der 27. Lenzburger Tagung mit einem etwas anderen Blick auf Mode und Design - unsere nächste Lenzburger Tagung findet statt am 9. Januar 2016

 

Link zu unserem Fotoalbum auf Facebook

 

 

 

 

 


Nach oben